#MeinMixa Magazin

Neurodermitis: Wenn Juckreiz zur Belastung wird

Rund vier Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Neurodermitis. Starker Juckreiz, trockene Stellen und Hautrötungen gehören dann zu den alltäglichen Problemen eines Betroffenen. Neurodermitis zählt zu den häufigsten chronisch-wiederkehrenden Hauterkrankungen, die mit starkem Juckreiz der Haut einhergeht und den Betroffenen immer wieder schubweise einholt. Der Auslöser ist in den meisten Fällen eine Kombination aus genetischer Veranlagung und speziellen „Triggerfaktoren“. Äußere Reize wie Stress, ein neues Waschmittel oder eine falsche Ernährung können den Hautjuckreiz verstärken.

Die Haut als Spiegel ihrer Seele

Dabei leiden die Betroffenen nicht nur unter trockener Haut, sondern auch unter den psychischen Folgen der Erkrankung. Besonders bei Erwachsenen treten häufig rote Flecken im Gesicht und auf den Händen auf, die dann das Selbstbewusstsein schlagartig schrumpfen lassen. Neurodermitis-Haut ist nicht nur empfindlicher gegenüber äußeren Einflüssen, sondern reagiert auch sensibler auf eine psychische Belastung und kann eine Verschlechterung des Hautbildes hervorrufen.

Eine schlechte psychische Verfassung und seelischer Druck können dann Ursache von andauerndem Hautjucken sein. Der Teufelskreis beginnt.

Cremen statt kratzen

Damit der Juckreiz nicht zum täglichen Begleiter wird, heißt es: Cremen, cremen, cremen. Denn Präventivpflege mit reichhaltigen Cremes, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, kann Wunder bewirken und neue Schübe verhindern.

Am besten sollte auf heiße Schaumbäder verzichtet und der Körper nur lauwarm abgeduscht werden. Eine Creme für trockene Haut schützt die Haut danach vor dem Austrocknen. Die Cica-Repair Bodylotion ist mit Urea angereichtet und speziell für die Pflege trockener Haut geeignet. Der Wirkstoff Urea fördert das Wasserbindevermögen und die Durchfeuchtung der Haut. Dabei wird das plagende Spannungsgefühl sanft gelindert und Rötungen und Juckreiz entgegengewirkt. .

Um den Juckreiz zu stillen, sollte man im besten Fall nicht gleich kratzen, sondern die betroffenen Stellen leicht beklopfen oder reiben, um die Hautirritation nicht zu verstärken. Wenn man doch schwach geworden ist und die Finger nicht von den juckenden Stellen lassen konnte, helfen kühlende Umschläge und in der Heilungsphase eine Creme für sehr trockene Haut. Die Universal Cica Creme mit Panthenol kann rissige, rote Stellen pflegen und schützt vor Hautempfindlichkeit. Der Wirkstoff Panthenol ist für seine beruhigende und reparierende Wirkung bekannt und schützt auch bei allergischer Haut vor Feuchtigkeitsverlust.

Letztendlich gilt es seine Haut mit feuchtigkeitsspendenden und reichhaltigen Produkten zu pflegen und auf Parabene und Farbstoffe zu verzichten, die die Haut unnötig belasten. Neurodermitiker können mit der richtigen Pflege und ein bisschen mehr Acht auf sich selbst der Haut etwas Gutes tun.